Ausstellung in Bonn: Wie die Welt bunt wurde

10 Apr

Im "Dream House" der Künstler La Monte Young und Marian Zazeela verschmelzen Licht und Ton zu einer neuen Umgebung

 

Gelb soll den Appetit anregen, rot stimulieren und grün beruhigen: Über die häufig unbewussten Einflüsse von Farben gibt es unzählige Studien. In der Kunst ist die Entscheidung über ein orangefarbenes oder blaues Dreieck jedoch ein bewusstes Gestaltungsmittel, genau so wie Formen und Materialien. Neue Ausdrucksmöglichkeiten machten die Welt seit dem Beginn des Jahrhunderts der technischen Reproduzierbarkeit zunehmend bunter - so auch die Kunst.

Die Bonner Bundeskunsthalle erzählt eine kontrastreiche Geschichte über Abstraktion, Monochromie und Reizüberflutung der letzten mehr als 100 Jahre: "Die Farbe ist Programm - Teil 1" ist ein farbenfrohes Kaleidoskop von der Leinwand bis in den Alltag.

Erste farbliche Meilensteine im 19. Jahrhundert 

"Technik war immer auch Motor für die Entwicklung von Farbe. Wir beobachten, dass im 19. Jahrhundert, durch Farbexperimente, Farbgebungen in die Fotografie eingegangen sind", sagt Eva Kraus, Intendantin der Bundeskunsthalle und eine der Kuratorinnen der Ausstellung. Dem schottischen Physiker James Clerk Maxwell gelang es, mit der Veröffentlichung der ersten Farbfotografie im Jahr 1861 die Theorie der additiven Farbmischung nachzuweisen. Sämtliche Farben des Regenbogens addieren sich demnach lediglich aus einem bestimmten Mischverhältnis von rot, grün und blau. Die erste Farbfotografieder Fotogeschichte ergab sich ebenfalls aus drei Diapositiven, die mit Farbfiltern aufgenommen und übereinander gelegt worden sind.

Bei Maxwells Farbfotografien handelt es sich jedoch nicht um die ersten Versuche farbliche Abbildungen herzustellen: Bereits zwei Jahrzehnte zuvor entwickelte John Herschel, ein englischer Naturwissenschaftler, die Cyanotypie oder den Eisenblaudruck. Der Name verweist dabei auf das Hauptmerkmal der Bilder: Das mit Eisensalzen behandelte Papier verfärbt sich im Sonnenlicht blau - die abgedeckten Teile bleiben weiß. Anna Atkins Illustrationen "Photographs of British algae: Cyanotype Impressions" machten die Technik Anfang der 1840er-Jahre bekannt. Mithilfe des Verfahrens dokumentierte die Botanikern verschiedene Meeresalgen.

Das bewegte Bild: bunt und berauschend

Lichtprojektionen auf herumwirbelnder Seide: Der Serpentinentanz machte Loïe Fuller in Paris über Nacht berühmt. Die Tänzerin nutzte prothetische Armverlängerungen, um den Stoff ihres Kostüms in der Luft in Bewegung zu halten. Ende des 19. Jahrhunderts schaffte es Fullers berauschende Choreografie als einer der ersten kolorierten Filme auf die Leinwand.

Ein weiterer bunter Moment begann auf dem Fernsehbildschirm eigentlich mit einem Fauxpas: Als der ehemalige BRD-Bundeskanzler Willy Brandt im August 1967 durch Betätigen eines roten Knopfes das Farbfernsehen freigeben wollte, färbte sich das Fernsehbild bereits einige Sekunden vor dem offiziellen Zeichen bunt. Dennoch verfehlte der Effekt seine Wirkung nicht und das Farbfernseh-Erlebnis setzte sich, wenn auch zunächst sehr langsam, in der BRD durch. "Die Technologie heute, wie wir alle wissen, ist natürlich die virtuelle Welt. Da spielt Farbe eine enorm wichtige Rolle, als suggestive Kraft, als Wirkmacht", erklärt Kunsthistorikerin Eva Kraus:

Farbe bekennen in der Moderne 

Der Beginn der Moderne öffnete den Ideenraum für neue Gestaltungsmöglichkeiten und Farbkompositionen. Künstlerinnen und Künstler setzten unkonventionelle Kontraste, abstrakte Statements und nutzten die Kunst als Ausdrucksmittel. Mitte der 1920er-Jahre gestaltete die Künstlerin Sophie Taeuber-Arp die "Foyer-Bar" in der Straßburger "Aubette" mit quadratischen Kacheln in den unterschiedlichsten Nuancen: "Die Bar-Aubette ist ein Fest der Farbe und man sieht die Lust und Leidenschaft von Sophie Taueber-Arp, die sich der Farbe widmet", so Kraus. 

Die neue Autonomie der Farben als eigenständiges Gestaltungsmittel lud wiederum Künstlerinnen und Künstler zum Experimentieren ein. So zum Beispiel den Bauhaus-Künstler Josef Albers, der mit seinen Kunstwerken wie "Hommage to the Square: Waiting" die Wechselwirkung und Wahrnehmung von Farben, Formen und Flächen erforschte.

Mittel zum Zweck im Alltag 

Die Beeinflussung durch Farben geschieht im Alltag automatisch: Das "Milka-Lila" oder "Nivea-Blau" hat sich verselbständigt, ist durch die Marken bekannt und führt im Zweifelsfall zu einer Kaufentscheidung - oder auch nicht. Diese unterbewussten Assoziationen bezeugen die "Colourmarks Billboards" von Rozbeh Asmani: Anhand der Farben auf den Plakaten lässt sich erahnen, um welche Marke es sich handelt. Rozbehs Werke zeigen keine Logos oder weiteren Hinweise auf eine bestimmte Firma. Trotzdem erraten die Sinne anhand der Farbmarken die Großkonzerne: dunkelblau, ein bisschen rot und ganz viel gelb - das sind die Erkennungsfarben des Lebensmitteldiscounters Aldi! Die Plakate an den Wänden der Bundeskunsthalle wechseln zweimal wöchentlich und stellen während der Ausstellung immer neue konkurrierende Firmen nebeneinander. 

Zwei Leinwände mit Farbbalken hängen nebeneinander. Links: dunkelblau, rot und gelb. Rechts: gelb, orange, rot. Selbst ohne dazugehöriges Logo kann man die Supermarktketten hinter den Farbschemata in Rozbeh Asmanis "Colourmarks Billboards" erkennen: Aldi und Norma

Die Ausstellung "Farbe ist Programm - Teil 1" läuft vom 8. April bis 7. August in der Bundeskunsthalle Bonn.

Autorin Kim-Aileen Sterzel

Permalink - https://p.dw.com/p/49bkR


Das bla-bla.online!-Projekt ist eine Internet-Plattform, die es ermöglicht, jederzeit und aus jedem Punkt des Planeten einen Experten in jedem Wissensgebiet zu finden und sich von ihm beraten zu lassen. Sind Sie ein Fachmann/eine Fachfrau in einem bestimmten Thema? Dann melden Sie sich kostenlos im unseren Online-Katalog an und verdienen Sie auf Ihrem Wissen und Können, indem Sie den anderen helfen!
Was passiert in Ihrer Nähe in den nächsten Tagen und Stunden? Wählen Sie auf der iXYt-Karte eine beliebige Stadt aus und reisen Sie vom Ereignis zum Ereignis. Dort werden auch die Tickets verkauft!

Kommentar hinterlassen