Meinung: Endlich wieder "volles Haus" in der Bundesliga

7 Apr

Okay, es hatte manchmal durchaus seinen Reiz, dass man in der Geisterspiel-Atmosphäre der vergangenen Jahre jedes Kommando auf den Plätzen der Bundesliga hören konnte. 

 

Besonders der dauerfunkende Thomas Müller hat sich hier um das Vergnügen der Zuschauer verdient gemacht. Aber ganz ehrlich: Das was an diesem Wochenende in den Stadien der Bundesliga abging, hat doch deutlich mehr Spaß gemacht.

"You'll never walk alone", gesungen von 82.000 Zuschauern in Dortmund. 50.500 entsetzte Frankfurter, die aufheulen, wenn ihre Eintracht gegen Fürth schon wieder eine Chance vergibt. Oder mindestens genauso laut - der Torschrei von 22.000 Union-Fans an der alten Försterei als Taiwo Awoniyi den Fehlpass von Jonas Hector zum 1:0-Siegtreffer nutzt, sorgen am 28. Spieltag für Gänsehaut. Bundesliga-Fußball ohne Zuschauer in den Stadien war eben nur das halbe Vergnügen. Gut, dass endlich wieder Atmosphäre herrscht.

Fußballspiele als Superspreader-Events?

Ob die vollen Ränge ohne Maskenpflicht angesichts der nach wie vor hohen Corona-Zahlen vernünftig sind, darüber kann man natürlich trefflich streiten. Das Champions-League-Spiel zwischen Atalanta Bergamo und dem FC Valencia in Mailand im Februar 2020 galt lange als ein Auslöser für zahlreiche Infektionen im Raum Bergamo mit schlimmen Folgen. Mittlerweile sieht ein Gutachten der Staatsanwaltschaft das aber anders. Die EURO mit Halbfinals und Finale in London im Juli 2021 hat dagegen nachgewiesenermaßen für mehr Infektionen gesorgt. Allerdings waren die Kontrollen, ob die Zuschauer im Wembley-Stadion tatsächlich negativ getestet sind, offenbar eher lax bis ungenügend.

Aus der Bundesliga gibt es bislang keinen Fall, bei dem eines der Spiele, die nach den Teillockerungen während der Corona-Pandemie mit begrenztem Zuschauer-Kontingent stattgefunden haben, zu verstärktem Infektionsgeschehen geführt hätte. Noch nicht einmal für das heftig kritisierte rheinische Derby zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach im November 2021 konnte das nachgewiesen werden. Warum? Weil die Kontrollen der 3G-Regel in Deutschland offenbar funktionieren und ungeimpfte Fans ohne negativen Test zurecht draußen bleiben müssen. Es ist zu hoffen, dass auch in Zukunft kein Bundesliga-Spiel zum Superspreader-Event wird.

Impfquote korreliert mit Fanvergnügen

Das Problem sollte nämlich nicht sein, dass 80.000 Fußballfans, die getestet, geimpft oder genesen sind, ins Stadion gehen und dort eine gute Zeit haben. Das Problem ist doch eher, dass nach wie vor sehr viele Menschen nicht geimpft sind, weil sie nicht einsehen wollen, dass sie damit nicht nur sich selbst, sondern auch andere effektiv schützen. Je höher die Impfquote umso geringer die Ansteckungsgefahr auch im vollen Stadion und umso höher damit auch das Fanvergnügen. Ein Grund mehr, sich (endlich) pieksen zu lassen.

 

Autor Andreas Sten-Ziemons

Permalink - https://p.dw.com/p/49NyW


Das bla-bla.online!-Projekt ist eine Internet-Plattform, die es ermöglicht, jederzeit und aus jedem Punkt des Planeten einen Experten in jedem Wissensgebiet zu finden und sich von ihm beraten zu lassen. Sind Sie ein Fachmann/eine Fachfrau in einem bestimmten Thema? Dann melden Sie sich kostenlos im unseren Online-Katalog an und verdienen Sie auf Ihrem Wissen und Können, indem Sie den anderen helfen!
Was passiert in Ihrer Nähe in den nächsten Tagen und Stunden? Wählen Sie auf der iXYt-Karte eine beliebige Stadt aus und reisen Sie vom Ereignis zum Ereignis. Dort werden auch die Tickets verkauft!

Kommentar hinterlassen